Ökumenische Seniorenreise 2022
Bei strömendem Regen aber fröhlich und gut gelaunt traf sich am 8. September eine aufgestellte Seniorenschar vor der Unterseehalle in Berlingen. Eingeladen hatten die beiden Kirchgemeinden zur ökumenischen Seniorenreise nach Hallwil und Bremgarten. Fast bis auf den letzten Platz war der Car gefüllt, als es losging in Richtung Seeland. Schon bald fielen die Regentropfen immer spärlicher, und als der Car vor dem Haldenhof in Hallwil die erste Etappe seiner Reise hinter sich liess, wurde die erwartungsvolle Reisegruppe nicht nur von freundlichen Gastgebern willkommen geheissen, sondern auch von strahlendem Sonnenschein. Nach einem stärkenden Kaffee oder Tee mit frischem Brot sowie eigens auf dem Hof hergestellter Butter und einer feinen Auswahl an Käse führte der Co-Betriebsleiter Kurt Brunner die Gäste durch seinen Betrieb. Er erläuterte das Konzept des erst vor wenigen Jahren eröffneten Haldenhofs. Dieser stellt an sich selbst den hohen Anspruch, die Bedürfnisse von Menschen, Tieren und Pflanzen im Rahmen der landwirtschaftlichen Produktion in höchstmöglichen Einklang miteinander zu bringen. Dabei wird auf den Feldern und in den Treibhäusern ohne Herbizide und Kunstdünger gearbeitet und die Hühner, Schweine, Schafe und Milchkühe profitieren von grosszügigen Einrichtungen. Eine eigene Ölpresse gehört ebenso zum Hof wie eine Steinmühle, betrieben von Sonnenenergie. Nach diesem spannenden Rundgang lud die Köchin Tanja Büsser (Küchenchefin im preisgekrönten Restaurant Schäfli in Uznach) zum exquisiten Viergänge-Menu im gemütlich hergerichteten Gästeraum. Dazu verarbeitete sie ausschliesslich Produkte, die auf dem Haldenhof produziert werden, denn auch dies ist Teil des «Projekts Haldenhof». Bevor die Reise für die Seniorinnen und Senioren weiterging blieb noch etwas Zeit, um sich im Hofladen umzusehen und die eine oder andere Köstlichkeit für den Eigengebrauch zu kaufen.
Und dann ging die Reise auch schon weiter in die hübsche Kleinstadt Bremgarten an der Reuss. Auch hier gab es viel zu entdecken und wer den Anstieg zur reformierten Kirche unter die Füsse nahm, konnte bei einer kurzen Andacht den Tag ruhig ausklingen lassen. Pfrn. Susi Kündig nahm die spürbare Begeisterung der Mitarbeitenden auf dem Haldenhof zum Anlass, über die gegenseitige Abhängigkeit von Mensch, Tier und Pflanzen und über den biblischen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung nachzudenken. Mit den Klängen einiger Taizé-Lieder im Ohr ging es zurück zum Car und wieder Richtung Heimat. Dass die Fahrt wegen zahlreicher ausgedehnter Staus fast doppelt so lange dauerte als ursprünglich geplant, tat der guten Stimmung der Reisenden keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: auf diese Weise dauerte das schöne Miteinander an diesem Tag noch ein wenig länger – und liess die Vorfreude auf das nächste Mal bereits spürbar wachsen!
Autor: Evangelische Kirchgemeinde Berlingen     Bereitgestellt: 10.09.2022     Besuche: 37 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch